Mai 2022

Das einfachste Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit

Bladau

“*Gähn* – das ist bestimmt die Frühjahrsmüdigkeit”… Dass wir uns im Frühling müde und schlapp fühlen, kann schlicht an unserem Bio-Rhythmus liegen. Evolutionsbedingt läuft unser Körper während der kalten Jahreszeit im Sparmodus, denn früher gab es im Winter weniger Nahrung und man sparte seine Kräfte – wir kennen das vom praktischen Winterschlaf vieler Tiere. Wenn die Tage länger werden, das Licht intensiver scheint und die Temperaturen steigen, reagiert unser Körper mit einer verstärkten Produktion verschiedener Substanzen, allen voran den Endorphinen. Im Volksmund “Glückshormone” genannt, sind sie mitverantwortlich für euphorische Gefühle, wie wir sie zum Beispiel bei Ausdauersport, bei fröhlichem Lachen oder beim Essen unseres Lieblingsgerichts empfinden. Das heißt, während des Wechsels zur warmen Jahreszeit steigt automatisch unsere Bereitschaft zu erhöhter körperliche Aktivität, obwohl wir – im übertragenden Sinn – noch garnicht richtig wach sind. Und dies wiederum verursacht eine intensivere Erschöpfung, die wir als Müdigkeit empfinden. Manche Menschen leiden zudem unter nächtlichen Schlafstörungen, Kreislaufproblemen, Gereiztheit, Kopfschmerzen oder depressiven Verstimmungen. Gegen die “Frühjahrsmüdigkeit” hilft zum Glück eine ganz einfache Sache (ohne Nebenwirkungen und ganz Bio): tägliche Bewegung unter freiem Himmel. Auch wenn es bewölkt ist, regnet oder schneit, Tageslicht holt unseren Körper aus dem Winterschlaf, hellt unsere Stimmung auf und lässt uns nachts besser schlafen. Also runter vom Sofa, weg von Bildschirmen aller Art und raus an die frische Luft zum Energie tanken!

 

Wir mögen es